Werden wir digital gesellschaftsfähig?


Die Internetgemeinde gibt es bekanntlich nicht. Auf SM-Plattformen wie Facebook reproduzieren sich Kreise Gleichgesinnter, Twitter ist nicht sicher ein anregendes, manchmal nützliches, manchmal enervierendes Stimmengewirr, beides ist schön und schrecklich, jedenfalls spannend und nicht selten sinnlos, beides taugt vielleicht zu Kampagnen für oder gegen Einzelgegenstände. Demokratische, vor allem demokratisch wirksame Kommunikation kann aber nicht recht statthaben, wo es keine Einigung auf einen gemeinsamen Rahmen gibt, wo Debatten in „Kommentar“-Korsetten stattfinden oder sich auf Funktionen wie Retweet oder Answer beschränken müssen, wo ernsthafte Einwände und ironische Emiticons gleichwertig nebeneinander stehen und eine Einigung auf was auch immer ja auch gar nicht der Zweck der Übung ist.

Ein Forum, in dem die vielen Einzelnen, die das Internet nutzen und bewohnen, ihre Interessen mit den vielen anderen diskutieren, austarieren und schließlich in gemeinsame Verabredungen gießen können, hat bisher im Netz gefehlt, jedenfalls in dem Teil, der deutsch spricht und deutscher/österreichischer/Schweizer Gesetzgebung und Rechtsprechung unterliegt.  Das ist seit dem 12. April 2011 anders.

Auf der fünften re:publica hat Markus Beckedahl  die „Digitale Gesellschaft“ vorgestellt, die diese Lücke schließen soll. Der Zweck ist die „Aufklärung über geplante politische Vorhaben und das Eintreten für digitale Bürgerrechte“. Man kann diesem Unternehmen nur alles Gute wünschen, denn es ist bitter nötig.

Du freust dich über dein neues Smartphone, dein frisch ergattertes iPad und all die enorm praktischen Anwendungen? Noch mehr freuen sich die Innenminister und die Marketing-Abteilungen aller Länder; die einen, weil sie dir damit pausenlos auf der digitalen wie der analogen Spur bleiben, die anderen, weil sie dein Informations- und Kommunikationsbedürfnis nutzen können, um ihre Produkte ganz gezielt zu bewerben. Die dritten, die dich vor diesem ausbeuterischen Umgang mit deinen Daten beschützen wollen, bevormunden dich. Und die vierten werfen sich lachend in die Arme der Postprivacy und nehmen dich gleich mit, ob du willst oder nicht.

Die „Digitale Gesellschaft“ könnte zu dem Forum werden, auf dem wir klären, wie viel Freiheit wir aushalten und was wir mit unseren Freiheiten anfangen wollen. Wo wir unsere digitalen Körper nicht wiederfinden wollen. Ob geistige Arbeit in Zeiten, da es keine Grenze mehr zwischen digitaler und analoger Welt gibt, wieder zur Beschäftigung hungernder Genies werden muss, die auf die milden Gaben von Mäzenen, Werbepartnern oder Spendern angeweisen sind.  Die „Digitale Gesellschaft“ könnte die Plattform sein, wo diejenigen sich zusammenfinden, die genug davon haben, bei all dem, was mit ihren Daten, ihren Rechten, ihrem Wissen und ihren Bedürnissen gemacht wird, nur zuzuschauen.

Update: Soeben haben die verschiedenen Verbände und Interessenvertreter der Kreativwirtschaft als „Deutsche Content Allianz“ erklärt, wie sie am liebsten den Kuchen verteilen würden. Beckedahl ist skeptisch. Mit Recht. Auch an diesem Vorgang wird deutlich, wie nötig es ist, über die Rechte von Urhebern und Nutzern zu reden. Und nicht bloß wieder über die von Verwertern.

Advertisements

Über kulturpflanze

Redakteursfossil bei der Stuttgarter Zeitung
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Internet abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Werden wir digital gesellschaftsfähig?

  1. Axel schreibt:

    Das wäre ja ein guter Versuch. Aber Beckedahl will nur den Aktivismus monetisieren, die harte Arbeit den anderen überlassen, sein Gesicht in die Kamera halten und selbst bestimmen, wo es lang geht. Das Fussvolk darf dann mitmachen Top-Down-Hierarchie.

    • kulturpflanze schreibt:

      Solang niemand eine bessere Idee hat und die auch umsetzt, finde ich das jedenfalls einen Anfang. Klar, kann alles so kommen, wie du befürchtest. Ich kenne auch Beckedahl nicht persönlich und kann also nicht beurteilen, ob die Zentrierung auf seine Person sich vom ansonsten Üblichen wirklich so negativ unterscheidet. Aber bisher sehe ich nicht, dass auf digiges andere die harte Arbeit machen. Man muss das beobachten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s