Martin Walser – immer eine Bank


Die StZ-Kulturredaktion sieht vielleicht nicht immer so aus, aber der Wille zum Debattenfeuilleton wohnt auch hier. Wortwechsel zwischen drei Redakteuren vor drei Tagen: „Ich ruf jetzt mal den Joachim Zelter an und frag ihn, ob Guttenberg nicht ein Fall fürs Theater ist.“ „Gut.“ „Oder sollen wir erstmal Martin Walser fragen? Der hat den Guttenberg immer toll gefunden.“ „Klar, wenn wir den kriegen würden…“ „Andererseits… was sagt der dann? Der Guttenberg ist ein Verfolgter, und die bösen Moralmedien haben ihn zur Strecke gebracht. Und er hat damals in der Schule auch abgeschrieben.“

Und genau so ist es gekommen.

Update: „Früher, in weniger moralempfindlichen Zeiten, wären die Studenten und Doktoranden auf die Straße gegangen dafür, dass einer abgeschrieben haben darf und trotzdem Minister bleiben kann.“ Ersetze „abgeschrieben“ durch „abgetrieben“, dann ist die Welt wieder in Ordnung.

Advertisements

Über kulturpflanze

Redakteursfossil bei der Stuttgarter Zeitung
Dieser Beitrag wurde unter Drei Dinge, Krieg und Frieden abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s